SpringSource Produktivitätsoffensive

Diese Woche haben wir zwei großartige Nachrichten aus der SpringSource Ecke bekommen:

stsscreenshot03
STS

Bei STS handelt es sich um eine Eclipse-basierte IDE, die bisher nur den “Enterprise- Kunden” vorbehalten war. Es ist die Zusammenstellung von Spring IDE und andere Plugins aus der SpringSource Softwareschmiede:

Key Highlights von der Produktseite:

  • Greater Productivity
  • OSGi Made Easy
  • Developer Onramp to Virtualization
  • Task Focused Development
  • Guided Learning

Bei Spring Roo handelt es sich letztendlich um die Umsetzung von Rod Johnsons Aussage:

We (the Java EE Community) are not picking the low hanging fruits

Und damit hat er recht: wir haben mit Java EE sehr mächtige Frameworks, scheitern aber kläglich daran, daraus ordentliche “full stack application frameworks” zu bauen. Die Quittung haben wir mit “Ruby on Rails” und Konsorten bekommen: erst haben wir sie belächelt, dann diese für Prototypen eingesetzt. Jetzt lautet es “success stories” aus allen Ecken. Mit Spring Roo bekommen wir ein “full stack application framework“, das diesmal aber in Java mit Java Tools und Technologien umgesetzt wurde (Maven2, JPA, JUnit, Spring MVC, Spring Security, u.s.w.).

“Roo delivers productivity without compromise. Spring Roo melds the development advantages that have emerged in dynamic frameworks with the robustness, reliability, performance and familiarity of enterprise Java. Roo is designed for developers that want to build Java applications faster than ever without having to learn a new language or syntax. Roo is designed to be incorporated into the majority of development environments including visual development tools and utilizes the widely understood implementations of relevant standards.” (Quelle: http://www.springsource.org/roo)

Die Spring Roo Seite verrät zur Zeit sehr wenig – nicht einmal, wie man Spring Roo aktuell runterladen kann. Hier muss man die Blogosphäre aus dem Umfeld im Radar haben:

Ich habe das Gefühl, dass die Java-Gemeinde endlich aufatmen kann, denn jetzt hat man eine Alternative zu Ruby on Rails, Grails und Co. Es wird sich zeigen, wie tief Spring Roo in den Kinderschuhen steckt, und ob SpringSource “den Kampf” an einer weitere Front aufnehmen kann. SpringSource scheint wieder die OSS Community entdeckt zu haben (die Community darf sogar  bei der Namensfindung mithelfen), und spielt zu meiner Freude die Karte gross aus.

One thought on “SpringSource Produktivitätsoffensive”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *